Neue Preise für Gas und Strom bei LichtBlick

LichtBlick - Die Zukunft der EnergieDer Energieversorger LichtBlick informiert seine Kunden in dieser Woche über die neuen Preise für LichtBlick – Gas und LichtBlick – Strom ab Januar 2011.

Der Kilowattstundenpreis für den zu 100 Prozent regenerativen LichtBlick – Strom steigt um 1,65 Cent auf 23,64 Cent brutto. Der monatliche Grundpreis bleibt stabil. Damit gibt LichtBlick exakt die Veränderungen bei der Förderung für Strom aus erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) und aus der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK-Umlage) an seine Kunden weiter. Während die EEG-Umlage 2011 um 1,483 auf 3,530 Cent netto steigt, sinkt KWK-Umlage um 0,100 auf 0,030 Cent netto. In Summe ergeben diese beiden Änderungen Mehrkosten von 1,383 Cent netto plus Mehrwertsteuer, also 1,65 Cent brutto pro Kilowattstunde.
Alles lesen 


Energiekosten fressen bis zu 10 Prozent des durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommens

check24Deutsche Haushalte geben bis zu 10 Prozent ihres durchschnittlichen Nettoeinkommens für Energie aus. Besonders betroffen sind Großstädte in Ostdeutschland: In Leipzig ist die Belastung am höchsten, sieben weitere ostdeutsche Städte sind in den TOP 10.

Dies ergab eine Auswertung von CHECK24.de. Das unabhängige Vergleichsportal setzte die Grundversorgungstarife in den 100 größten Städten Deutschlands* mit dem durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen** in Zusammenhang und ermittelte dadurch die prozentuale Belastung der Haushalte (Energiequote) durch Strom- und Gaskosten.

Deutschlandweiter Durchschnitt bei 7,16 Prozent

Der bundesweite Durchschnitt der Energiequote liegt bei 7,16 Prozent (Energiekosten pro Monat: 123 Euro, durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen: 1.738 Euro). Leipzig hat mit 9,54 Prozent (Energiekosten pro Monat: 148 Euro, durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen: 1.552 Euro) die höchste Energiequote. Alles lesen 


Unbegründete Angst: Ein Drittel der Verbraucher befürchtet Versorgungsunterbrechung bei Anbieterwechsel

Eine Umfrage von infas (Institut für angewandte Sozialwissenschaft) hat ergeben, dass ein Drittel der Verbraucher aus der unbegründeten Angst vor einer Versorgungsunterbrechung nicht den Strom- oder Gasanbieter wechselt. Zusätzlich werden die Tarife für Energie und Telekommunikation als nicht kundenfreundlich empfunden.

Dabei ist beim Strom- und Gasanbieterwechsel die Sorge über eine Unterbrechung der Versorgung völlig unbegründet. Denn im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) ist die sogenannte Grundversorgungspflicht (§36 EnWG) festgelegt. Für jedes Netzgebiet wird ein Grundversorger bestimmt, der jeden Haushaltskunden mit Strom und Gas versorgen muss. Da beim Anbieterwechsel keine Veränderungen an Leitungen oder Zählern vorgenommen werden, sind technische Pannen ebenfalls weitgehend ausgeschlossen. Daher muss niemand befürchten, aufgrund eines Anbieterwechsels im Dunkeln oder in der Kälte zu sitzen. Alles lesen 




Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com