Stiftung Warentest rät zum Gasanbieterwechsel

Ein Wechsel des Gasanbieters kann sich lohnen – teilweise können mehrere Hundert Euro im Jahr eingespart werden. Das ist das Ergebnis von einer aktuellen Analyse durch die Stiftung Warentest für die Novemeber-Ausgabe der Zeitschrift “Finanztest”.

Für die Berechnung wurde ein Beispielhaushalt mit 20.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch zu Grunde gelegt. Dann wurde für 41 deutsche Städte ermittelt, wie hoch das Einsparpotenzial ist, das bei einem Wechsel aus der Grundversorgung zu dem günstigsten verbraucherfreundlichen Anbieter und Tarif erzielen wäre.

Sparpotenzial durch Anbieterwechsel größer als 2013

Wie Finanztest berichtet, könnten fast alle Kunden durch einen Wechsel profitieren. In vielen Städten, unter anderem Berlin, Schwerin, Leipzig und Trier, liegt das Sparpotenzial sogar noch höher als im Jahr 2013. Kunden in Leipzig können dabei das meiste Geld sparen. Alles lesen 


Ökogas-Angebot oft billiger als Grundversorgungstarife

Wer auf Ökogas umsteigt, kann im Jahr mehrere hundert Euro sparen – zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse Vergleichsportals CHECK24. Im Vergleich der 100 größten deutschen Städte bezahlen Ökogas-Kunden durchschnittlich 350 Euro weniger pro Jahr, als Kunden in den verfügbaren Grundversorgungstarifen.

Das größte Einsparpotential besteht dabei für die Verbraucher in Leipzig. Gas-Kunden in der Messestadt können mit dem Wechsel von der Grundversorgung in einen Öko-Gastarif bis zu 800 Euro jährlich sparen; ein Vier-Personen-Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden (kWh) kann seine Gaskosten auf rund 1.264 Euro reduzieren. Alles lesen 


lekker Energie friert Gaspreis ein – keine Erhöhung bis zum Ende der Heizperiode 2011/2012

lekker EnergieFür viele Heizgaskunden beginnt die Heizperiode mit einer Gaspreiserhöhung. Grund zur Freude hingegen haben Kunden bei lekker Energie: Hier sind wurden die Gaspreise “eingefroren”.

Das Unternehmen hält den Tarif bis zum Ende der aktuellen Heizperiode stabil. „Der Preis für wakker Gas bleibt damit nicht nur bis zum Jahresende unverändert, sondern garantiert bis zum 30. April 2012“, sagt Heike Klumpe, Unternehmenssprecherin der lekker Energie GmbH. Dagegen haben mehr als 200 Anbieter, so berichten die Internetvergleichsportale verivox und Toptarif.de, Preiserhöhungen bereits für diesen Herbst angekündigt. Alles lesen 


Versorger kündigen weitere Gaspreiserhöhungen zum Oktober und November an

Weitere Gaspreiserhöhungen im Oktober und November
Wie zu erwarten drehen im Oktober und November wieder 218 Grundversorger an der Preisschraube. Die Gaskosten für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden steigen damit um 144 Euro oder elf Prozent. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung zur Preisentwicklung in der Gas-Grundversorgung durch das Verbraucherportal CHECK24.

In einigen Fällen schlagen die Versorger noch mehr zu. Trauriger Spitzenreiter ist die Gas- und Wasserversorgung Fulda. Hier muss eine Musterfamilie einen Preisantieg von rund einem Drittel schlucken – das entspricht immerhin 352 Euro. Von den aktuellen Preissteigerungen sind in Deuschland rund 4,5 Millionen Privathaushalte mit Gasversorgung. Damit haben seit Jahresbeginn bereits 524 Grundversorger Gaspreiserhöhungen angekündigt oder bereits umgesetzt – das sind mehr als doppelt so viele wie im gesamten Jahr 2010.

Derweil erwarten viele Energieexperten, dass weitere Anbieter bis zum Jahresende nachziehen. Ein Hauptgrund für die steigenden Tarife ist Alles lesen 


Wettbewerb im Gasmarkt: Verbraucher haben im Durschschnitt rund 50 Anbieter zur Auswahl

Gas: Kunden können vom Wettbewerb profitieren

Durch den zunehmenden Wettbewerb auf dem Gasmarkt haben deutsche Gaskunden inzwischen im Durchschnitt die Wahl zwischen 50 Anbietern. Das ist das Ergebnis einer eine Auswertung der Alternativanbieter in den einzelnen Postleitzahlengebieten durch das Vergleichsportal CHECK24. Im Jahr 2009 lag dieser Wert mit neun Gasanbietern noch bedeutend niedriger.

So können die Kunden in 95 Prozent der Gebiete mit Gasversorgung inzwischen aus mehr als 30 Anbietern wählen, in drei Vierteln sind es sogar mindestens 45. Noch mehr Auswahl haben Gaskunden in zwischen Erfurt und Leipzig, in Schleswig-Holstein, sowie im Südwesten von Baden-Württemberg: Hier gibt es vielerorts sogar mehr als 60 Gasanbieter, deren Angebot verfügbar sind. In eingen ländlichen Regionen in Süddeutschland ist die Auswahl aber auch wesentlich geringer. Allerdings sind auch hier jeweils mindestens 11 alternative Anbieter verfügbar. Alles lesen 


Energiekosten fressen bis zu 10 Prozent des durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommens

check24Deutsche Haushalte geben bis zu 10 Prozent ihres durchschnittlichen Nettoeinkommens für Energie aus. Besonders betroffen sind Großstädte in Ostdeutschland: In Leipzig ist die Belastung am höchsten, sieben weitere ostdeutsche Städte sind in den TOP 10.

Dies ergab eine Auswertung von CHECK24.de. Das unabhängige Vergleichsportal setzte die Grundversorgungstarife in den 100 größten Städten Deutschlands* mit dem durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen** in Zusammenhang und ermittelte dadurch die prozentuale Belastung der Haushalte (Energiequote) durch Strom- und Gaskosten.

Deutschlandweiter Durchschnitt bei 7,16 Prozent

Der bundesweite Durchschnitt der Energiequote liegt bei 7,16 Prozent (Energiekosten pro Monat: 123 Euro, durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen: 1.738 Euro). Leipzig hat mit 9,54 Prozent (Energiekosten pro Monat: 148 Euro, durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen: 1.552 Euro) die höchste Energiequote. Alles lesen