Steigende Gaspreise: Mehr als 100 Grundversorger planen Erhöhungen zum neuen Jahr

Steigende Gaspreise betreffen jetzt schon rund 2,1 Millionen HaushalteNachdem in den letzten Wochen schon viele Stromanbieter Preissteigerungen angekündigt hatten, ziehen jetzt auch die Gasanbieter nach. So planen bereits 104 Gasversorger, zum Jahreswechsel die Preise zu erhöhen.

Zu den Unternehmen, die Gaspreiserhöhungen planen, gehören auch große Grundversorger wie zum Beispiel die E.ON Thüringer Energie AG. Dadurch betreffen die angekündigeten Erhöhungen jetzt schon rund 2,1 Millionen Haushalte. Und die Preissteigerungen sind teilweise drastisch: Das Verbraucherportal CHECK24 hat errechnet, dass ein durchschnittlicher vierköpfiger Haushalt mit einem Jahresverbrauch von rund 20.000 kWh in Zukunft rund sechs Prozent mehr bezahlen muss – das wären 90 Euro. Bei einigen Versorgern betragen die Preissteigerungen in der Spitze sogar bis zu 16 Prozent, das wären rund 230 Euro jährlich. Alles lesen 


Weitere Gaspreiserhöhungen angekündigt – Mehrbelastungen von bis zu 190 Euro für Verbraucher

Wie jedes Jahr zum Beginn der Heizperiode haben erneut viele Grundversorger Preiserhöhungen angekündigt. In den kommenden Monaten müssen sich die Kunden von mindestens 41 Gasversorgern auf steigende Preise einstellen. Von den Preissteigerungen um durchschnittlich 6 Prozent sind deutschlandweit etwa 1,5 Millionen Haushalte betroffen. Das hat eine Berechnung das Verbraucherportals CHECK24 ergeben.

Damit fordern jetzt schon insgesamt 187 Anbieter mehr Geld für die Grundversorgung – das entspricht immerhin einem Viertel aller auf dem Markt aktiven Grundversorger. Für eine vierköpfige Familie mit einem Jahresverbrauch von rund 20.000 Kilowattstunden, die Kunde bei einem dieser 187 Grundversorger ist, bedeutet diese Preissteigerung schon circa 96 Euro im Jahr. Alles lesen 


Steigende Gaspreise: Grundversorgung wird teurer

Für September und Oktober haben bisher schon insgesamt 49 Grundversorger Preiserhöhungen angekündigt. Damit müssen ab diesem Herbst rund 2,8 Millionen Haushalte mehr für ihr Gas bezahlen. Und die Steigerungen sind happig: In bestimmten Fällen beträgt die Preissteigerung bis zu 13 Prozent – eine Familie mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 20.000 kWh muss damit rund 174 Euro mehr bezahlen.

Für die allermeisten Kunden beträgt steigen der Preise um circa sechs Prozent. Umgerechnet auf einen jährlichen Verbrauch von rund 20.000 kWh bedeutet dies für einen Vier-Personen-Haushalt eine Erhöhung um 87 Euro. Bei den 49 Anbietern, die bisher Preisänderungen angekündigt haben, sind etwa 2,8 Millionen Haushalte betroffen. Dabei könnten die Anbieter von den derzeit sehr günstigen Marktbedingungn profitieren. Zum einen sorgt die gute Versorgungslage für niedrige Gaspreise, und auch die seit 2010 weggefallene Ölpreisbindung gibt den Anbietern die Freiheit, langfriste Lieferverträge zu guten Konditionen abzuschliessen. Alles lesen 


Steigende Gaspreise: Viele Kunden müssen ab August mehr bezahlen

Mitten im Sommer müssen sich viele Verbraucher schon wieder auf steigende Gaspreise einstellen. Bis jetzt haben schon mehr als 40 Gas-Anbieter, darunter auch große Versorger wie E.ON und RWE, Preiserhöhungen angekündigt. Durchschnittlich werden die Preise um rund 6 Prozent steigen.

Allein fünf der sieben E.ON-Vertriebsgesellschaften erhöhen zum September ihre Gaspreise. Damit ist E.ON nach RWE der zweite grosse Energiekonzern, der vor Beginn der Heizperiode die Gaspreise erhöht. RWE hatte bereits im Juni angekündigt, dass die Gaspreise in der Grundversorgung ab August um 7,7 Prozent steigen. Alles lesen 


energiehoch3 unter den Top 10 beim Gasanbietervergleich

Das Deutsche Institut für Service Qualität hat kürzlich im Auftrag des TV-Senders n-tv die Servicequalität und die Konditionen von 40 Gasanbietern in 6 verschiedenen Städten und Ballungsräumen getestet. Der Anbieter Energiehoch3Energiehoch3 konnte sich dank Servicequalität und Preisgestaltung einen Platz unter den Top 10 sichern.

Für die Vergleichsstudie haben Testkunden in mehr als 1.200 Fällen per Telefon, E-Mail und Internet mit den verschiedensten Anliegen Kontakt zu den Gasanbietern aufgenommen. Dabei schnitt die telefonische Beratung generell am besten ab, wogegen 6 der an die Anbieter versendeten eMails sogar unbeantwortet blieben. Auch die Übersichtlichkeit der Webseiten haben die Testet oft bemängelt, hier wurde das Informationsangebot bei mehr als 40 Prozent der Fälle als gering bewertet. Alles lesen 


Neue Studie: Wechsel zu gas.de lohnt sich

Ein Gasanbietervergleich zahlt sich aus. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Deutsche Institut für Service-Qualität, kurz DISQ, jetzt veröffentlicht hat. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv führte das Marktforschungsinstitut von März bis April die Studie “Gasanbieter 2012” durch. Dabei wurden 40 bundesweite Anbieter in den sechs größten deutschen Städten – Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt und Stuttgart – vom DISQ unter die Lupe genommen.

Nachdem viele Anbieter mit dem Motto “Mehr Transparenz – mehr Kundennähe“ für sich werben, sollen die Verbraucher durch die Analyse einen Einblick in Servicequalität der Anbieter bekommen. Ausserordenlich gut haben dabei gas.de sowie dessen Öko-Marke Grünwelt Energie abgeschnitten.

Dabei machten sich die Unterschiede zwischen den einzelnen Gasversorgern vor allem beim Preis bemerkbar. Besonders große ist Kluft zwischen den Grundversorgern und den regionalen Gasanbietern – nicht selten könne Verbraucher durch einen Wechsel zum regionalen Anbieter bis mehrere hundert Euro im Jahr einsparen. In der Kategorie „günstigste Tarife“ belegen sowohl gas.de im Normaltarif-Bereich, als auch Grünwelt Energie im Bereich Ökotarif den ersten Platz. Alles lesen 


Hohe Heizkosten: So sichern Sie sich jetzt ab

Steigende Gaspreise sorgen für Unmut bei vielen Verbrauchern

Gerade kommt der Frühling, und die Heizperiode geht zu Ende. Für Verbraucher mit Gasheizung haben gerade die kalten Wochen im Februar noch einmal für steigende Kosten gesorgt. Dabei besteht gerade jetzt die Möglichkeit, sich für die kommende Saison abzusichern – Gastarife mit mindestens einjähriger Preisgarantie sind inzwischen fast überall verfügbar.

Der Gaspreis für private Verbraucher ist in den vergangenen zwölf Monaten stetig gestiegen. Nach einer Erhebung das Portals Verivox kosteten 20.000 Kilowattstunden Erdgas im April 2011 rund 1.217 Euro. Ein Jahr später, im April 2012 liegen die Kosten schon bei 1.295 Euro – das entspricht einem Anstieg von mehr als 6 Prozent. Da viele großer Versoger ihr Gas zu Ölpreisgebundenen Konditionen einkaufen, wird auch hier mit weiter steigenden Kosten gerechnet. Immerhin sind die Preise für Öl sind in der Zwischenzeit weiter deutlich angestiegen, was in der Regel auch auf die Gaspreise Auswirkungen haben wird.

Sicherheit dank Festpreis

Bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass sich die Marktsituation zukünftig wesentlich entspannen wird. Verbraucher sollten deshalb jetzt Vorsorge treffen, und einen Gastarif mit mindestens einjähriger Preisgarantie wählen. Zwar sind hier die Preise für die einzelne Kilowattstunde Alles lesen 


Ab sofort auch Gas bei DISCOUNTER-ENERGIE

Der Anbieter Discounter-Energie, der bisher mit günstigen Strompreisen auf sich aufmerksam machte, bietet ab sofort auch Gastarife an.

Damit bekommen Kunden nun Strom, Öko-Strom und günstiges Erdgas “aus einer Hand”. Für alle Angebote bei DISCOUNTER-ENERGIE gilt ausserdem die “Niedrigpreis-Garantie”. Damit erhalten Kunden während der gesamten Vertragslaufzeit die Tarife immer günstiger als den allgemeinen Tarif des örtlichen Grundversorgers – so entsteht ein Preisvorteil von bis zu 3 Cent je verbrauchter kWh. Alles lesen