Jetzt auch in Heinsberg und Umgebung: lekker Energie friert den Gaspreis ein

lekker EnergieGute Nachricht für alle Heizgaskunden der lekker Energie GmbH in Heinsberg und Umgebung oder solche, die es werden wollen. Der Preis für wakker gas bleibt bis zum Ende der Heizperiode stabil.

Der Arbeitspreis beträgt im Netzgebiet der NEW (u. a. Mönchengladbach, Erkelenz und Hückelhoven) also weiterhin 5,49 Cent pro kWh (in Heinsberg 6,29 Cent/kWh). Der Grundpreis liegt bei monatlich 9,95 Euro (in Heinsberg bei 7,95 Euro im Monat).

Angesichts der aktuell wieder steigenden Beschaffungspreise für Gas betont der Vorsitzende der Geschäftsführung der lekker Energie GmbH, Dr. Thomas Mecke: „Als Energiedienstleister sind wir in erster Linie unseren Bestandskunden gegenüber in der Pflicht, langfristig stabile Energiepreise zu garantieren. Dies gelingt uns durch eine nachhaltige Beschaffungspolitik. Neukundentarife dürfen nicht auf Kosten der Bestandskunden gehen. Mit unser Preisgarantie können sich Neukunden aber den aktuell niedrigen Gaspreis für mindestens ein weiteres Jahr sichern.Alles lesen 


Beginn der Heizperiode: Gaspreise steigen leicht

VerivoxAuch zu Beginn der Heizperiode setzt sich der uneinheitliche Preistrend des Jahres 2010 bei den Gasversorgern fort. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die Preisunterschiede zum Stichtag 1. Oktober untersucht.

74 Gasgrundversorger haben zum 1. Oktober Preiserhöhungen von durchschnittlich 9 Prozent angekündigt. Gleichzeitig werden 90 Grundversorger die Preise um rund 6,8 Prozent absenken. Insgesamt haben damit für die Monate September und Oktober 105 Anbieter ihre Preise gesenkt und 130 Versorger die Preise erhöht.
Somit haben im Herbst 25 Prozent der Anbieter Preisänderungen angekündigt, die ca. 30 Prozent der versorgten Haushalte betreffen. Von den übrigen Anbietern haben knapp 50 Prozent in den letzten 12 Monaten keine Preisänderung vorgenommen, daher sind in den nächsten Wochen weitere Änderungen zu erwarten.

Leichter Anstieg des Verivox-Verbraucherpreisindex Gas
Alles lesen 


lekker Energie legt den Gaspreis in Hamburg auf Eis

lekker Energie
Stabile Preise bis zum Ende der Heizperiode bei wakker Gas

Günstig heizen bis zum Ende der Heizperiode

Gute Nachricht für Heizgaskunden in der Hansestadt und Umgebung: lekker Energie, die Nr. 2 am Hamburger Gasmarkt, hält im Netzgebiet der E.on Hanse den Preis für wakker gas bis zum Ende der Heizperiode stabil.

Der Arbeitspreis für wakker gas beträgt also weiterhin 5,79 Cent pro kWh. Der Grundpreis bleibt unverändert bei 9,95 Euro monatlich. Alles lesen 


Gaspreiserhöhung zum 1. Oktober: Energiesparclub zeigt, wie Verbraucher trotzdem sparen können

Anbieterwechsel senkt Kosten um 200 bis 300 Euro / Energiesparclub beantwortet die wichtigsten Fragen für 19 Millionen Haushalte / Verbessertes Energiesparkonto hilft beim Gassparen

Zum Start der Heizsaison erhöhen bundesweit über 70 Gasversorger ihre Preise. Ab Oktober zahlen Verbraucher bis zu 19 Prozent mehr. Wer einen günstigen Anbieter wählt und alle Sparpotenziale ausreizt, kann trotzdem die Heizkosten senken. „Die meisten Haushalte nutzen die Möglichkeiten zum Reduzieren der Gaskosten bisher nicht aus“, sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin der gemeinnützigen co2online GmbH. „Allein durch einen Anbieterwechsel kann ein durchschnittlicher Haushalt mit einem Verbrauch von 15.000 Kilowattstunden im Schnitt 200 bis 300 Euro pro Jahr sparen. Wer einen Biogas- oder Klimatarif wählt, reduziert gleichzeitig seinen CO2-Ausstoß. Mit dem kostenlosen Energiesparkonto auf www.energiesparclub.de lässt sich zusätzlich der Verbrauch dauerhaft senken.“

Energiesparclub: Die wichtigsten Fragen & Antworten für Gaskunden Alles lesen 


Bei E WIE EINFACH lacht das Gas

Gas jetzt ohne Grundgebühr -  E WIE EINFACH Drehen Sie Preiserhöhungen den Hahn zu – Mit dem EinPreisTarif¹ Gas.

Beim EinPreisTarif¹ Gas zahlen Sie nur noch das Gas, das Sie wirklich verbrauchen – und keine Grundgebühr! Das macht Ihre Gasrechnung so einfach, dass Sie sie sogar selbst ausrechnen könnten: Einfach den Brutto-Arbeitspreis Ihres EinPreisTarif¹ Gas mit Ihren verbrauchten Kilowattstunden multiplizieren – fertig! Alles lesen 


Strom und Gas in ostdeutschen Städten deutlich teurer

Verbraucher in den neuen Bundesländern müssen bei den Energiekosten deutlich tiefer in die Tasche greifen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Vergleichsportals Check24. Ostdeutsche Haushalte müssen demnach einen deutlich höheren Anteil ihres Einkommens für Energie ausgeben als der Bundesdurchschnitt.

Für die Analyse wurden die Grundversorgungstarife für Strom und Gas in den 100 größten Städten Deutschlands mit dem durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen verglichen. Berechnungsgrundlage für die Energiekosten bildete der durchschnittliche Verbrauch eines Zwei-Personen-Haushalts (3.000 Kilowattstunden Strom und 10.000 Kilowattstunden Gas). Alles lesen 


Gegen den Markttrend: Preis für LichtBlick-Gas bleibt stabil

Über 70.000 Kunden beziehen bereits klimafreundliches Erdgas-Biogas-Produkt

LichtBlick
Stabile Gaspreise bei LichBlick

Der Preis für LichtBlick Gas bleibt gegen den Markttrend stabil. Viele Energieversorger haben für die bevorstehende Heizperiode steigende Verbraucherpreise angekündigt.

Für LichtBlick-Kunden ändert sich nichts. Auch unsere Neukunden profitieren von unserem stabilen Preis“, erläutert der Vorstandsvorsitzende Dr. Christian Friege von LichtBlick. Der Hamburger Energieversorger bietet LichtBlick Gas bundesweit für 5,79 Cent pro Kilowattstunde und eine monatliche Grundgebühr von 9,90 Euro an.

LichtBlick Gas ist besonders klimafreundlich. Denn es enthält einen fünfprozentigen Anteil von CO2-neutralem Biogas. Dieser Mindestanteil wird jedes Jahr vom TÜV Nord zertifiziert. „Unser Gas ist nicht nur preiswert, sondern auch klimafreundlicher als herkömmliche Erdgasprodukte“, betont Friege. Mit 73.000 Kunden in ganz Deutschland ist LichtBlick Marktführer für Ökogas. Alles lesen 


Energiekosten fressen bis zu 10 Prozent des durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommens

check24Deutsche Haushalte geben bis zu 10 Prozent ihres durchschnittlichen Nettoeinkommens für Energie aus. Besonders betroffen sind Großstädte in Ostdeutschland: In Leipzig ist die Belastung am höchsten, sieben weitere ostdeutsche Städte sind in den TOP 10.

Dies ergab eine Auswertung von CHECK24.de. Das unabhängige Vergleichsportal setzte die Grundversorgungstarife in den 100 größten Städten Deutschlands* mit dem durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen** in Zusammenhang und ermittelte dadurch die prozentuale Belastung der Haushalte (Energiequote) durch Strom- und Gaskosten.

Deutschlandweiter Durchschnitt bei 7,16 Prozent

Der bundesweite Durchschnitt der Energiequote liegt bei 7,16 Prozent (Energiekosten pro Monat: 123 Euro, durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen: 1.738 Euro). Leipzig hat mit 9,54 Prozent (Energiekosten pro Monat: 148 Euro, durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen: 1.552 Euro) die höchste Energiequote. Alles lesen