Stiftung Warentest rät zum Gasanbieterwechsel

Ein Wechsel des Gasanbieters kann sich lohnen – teilweise können mehrere Hundert Euro im Jahr eingespart werden. Das ist das Ergebnis von einer aktuellen Analyse durch die Stiftung Warentest für die Novemeber-Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“.

Für die Berechnung wurde ein Beispielhaushalt mit 20.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch zu Grunde gelegt. Dann wurde für 41 deutsche Städte ermittelt, wie hoch das Einsparpotenzial ist, das bei einem Wechsel aus der Grundversorgung zu dem günstigsten verbraucherfreundlichen Anbieter und Tarif erzielen wäre.

Sparpotenzial durch Anbieterwechsel größer als 2013

Wie Finanztest berichtet, könnten fast alle Kunden durch einen Wechsel profitieren. In vielen Städten, unter anderem Berlin, Schwerin, Leipzig und Trier, liegt das Sparpotenzial sogar noch höher als im Jahr 2013. Kunden in Leipzig können dabei das meiste Geld sparen. Alles lesen 


Steigende Gaspreise: Mehr als 100 Grundversorger planen Erhöhungen zum neuen Jahr

Steigende Gaspreise betreffen jetzt schon rund 2,1 Millionen HaushalteNachdem in den letzten Wochen schon viele Stromanbieter Preissteigerungen angekündigt hatten, ziehen jetzt auch die Gasanbieter nach. So planen bereits 104 Gasversorger, zum Jahreswechsel die Preise zu erhöhen.

Zu den Unternehmen, die Gaspreiserhöhungen planen, gehören auch große Grundversorger wie zum Beispiel die E.ON Thüringer Energie AG. Dadurch betreffen die angekündigeten Erhöhungen jetzt schon rund 2,1 Millionen Haushalte. Und die Preissteigerungen sind teilweise drastisch: Das Verbraucherportal CHECK24 hat errechnet, dass ein durchschnittlicher vierköpfiger Haushalt mit einem Jahresverbrauch von rund 20.000 kWh in Zukunft rund sechs Prozent mehr bezahlen muss – das wären 90 Euro. Bei einigen Versorgern betragen die Preissteigerungen in der Spitze sogar bis zu 16 Prozent, das wären rund 230 Euro jährlich. Alles lesen 


Günstiges Gas von Yello jetzt bundesweit verfügbar

Yello StromDas Winterhalbjahr hat begonnen, draussen wird es spürbar kälter und die Heizungen werden wieder aufgedreht. Für alle, die dem Schock beim Blick auf die Gasrechnung vorsorgen wollen, bietet das Unternehmen Yello seit Kurzem auch günstiges Gas bundesweit an.

Mit dem neuen Angebot kann ein Familienhaushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden durch den Wechsel zu Yello bis zu 400 Euro* im Vergleich zum Grundversorger sparen. Und das Beste daran: Zum Winter friert Yellow die Preise ein. Alle, die jetzt zu Yello wechseln, erhalten ein Jahr lang die volle Preisgarantie. Damit haben Kunden die volle Sicherheit – und das selbst dann, wenn sich die Steuern und Abgaben auf Gas in dieser Zeit ändern. Alles lesen 


Gasnetz-Betreiber erhöhen die Gebühren – Öko-Anbieter LichtBlick kritisiert Konzerne und Stadtwerke

LichtBlickNach den gerade erst angekündigten deutlichen Kostensteigerungen beim Strom drehen jetzt auch die Betreiber der Gasnetze an der Preisschraube. Nach Angaben des Energieanbieters LichtBlick steigen die Gebühren für den Gastransport an Endkunden zum Jahreswechsel um bis zu 35 Prozent. Für einen Drei-Personen-Haushalt steigen damit die jährlichen Kosten um rund 30 Euro.

„Offenbar versuchen Konzerne und Stadtwerke, die durch die Energiewende schwindenden Gewinne beim Betrieb fossiler Kraftwerke durch höhere Einnahmen aus dem Netzbetrieb auszugleichen. Hier ist die Bundesnetzagentur als zuständige Genehmigungsbehörde gefragt“, kritisiert der Vorstandsvorsitzende von LichtBlick, Heiko von Tschischwitz, die steigenden Gebühren für die Strom- und Gasnetze. Alles lesen 


Steigende Gaspreise: Grundversorgung wird teurer

Für September und Oktober haben bisher schon insgesamt 49 Grundversorger Preiserhöhungen angekündigt. Damit müssen ab diesem Herbst rund 2,8 Millionen Haushalte mehr für ihr Gas bezahlen. Und die Steigerungen sind happig: In bestimmten Fällen beträgt die Preissteigerung bis zu 13 Prozent – eine Familie mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 20.000 kWh muss damit rund 174 Euro mehr bezahlen.

Für die allermeisten Kunden beträgt steigen der Preise um circa sechs Prozent. Umgerechnet auf einen jährlichen Verbrauch von rund 20.000 kWh bedeutet dies für einen Vier-Personen-Haushalt eine Erhöhung um 87 Euro. Bei den 49 Anbietern, die bisher Preisänderungen angekündigt haben, sind etwa 2,8 Millionen Haushalte betroffen. Dabei könnten die Anbieter von den derzeit sehr günstigen Marktbedingungn profitieren. Zum einen sorgt die gute Versorgungslage für niedrige Gaspreise, und auch die seit 2010 weggefallene Ölpreisbindung gibt den Anbietern die Freiheit, langfriste Lieferverträge zu guten Konditionen abzuschliessen. Alles lesen 


123energie weitet Liefergebiete erneut aus

Der Anbieter 123energie hat jetzt erneut das Liefergebiet für die Gasversorgung vergrössert. Ab sofort können Verbraucher in 50 weiteren Netzgebieten jetzt auf die günstiogen Gastarife von 123energie zurückgreifen.

„Bereits im ersten Quartal 2012 dieses Jahres haben wir uns über den Sprung über die 200-Grenze gefreut. Nun konnten wir mit 50 weiteren Netzgebieten wieder ein ordentliches Stück zulegen und bieten unsere günstigen 123energie-Gasprodukte aktuell rund 85 Prozent aller Haushalte an“, erklärt Uwe Veth, Leiter für Vertrieb und Handel bei den Pfalzwerken. Bereits zum Jahresanfang hatte das Unternehmen die Gasversorgung um mehr als 50 Netzgebiete ausgeweitet. Nach dem erneuten Ausbau sind 123gas und 123ökogas jetzt deutschlandweit schon in 263 Netzgebieten erhältlich. Alles lesen 


Steigende Gaspreise: Viele Kunden müssen ab August mehr bezahlen

Mitten im Sommer müssen sich viele Verbraucher schon wieder auf steigende Gaspreise einstellen. Bis jetzt haben schon mehr als 40 Gas-Anbieter, darunter auch große Versorger wie E.ON und RWE, Preiserhöhungen angekündigt. Durchschnittlich werden die Preise um rund 6 Prozent steigen.

Allein fünf der sieben E.ON-Vertriebsgesellschaften erhöhen zum September ihre Gaspreise. Damit ist E.ON nach RWE der zweite grosse Energiekonzern, der vor Beginn der Heizperiode die Gaspreise erhöht. RWE hatte bereits im Juni angekündigt, dass die Gaspreise in der Grundversorgung ab August um 7,7 Prozent steigen. Alles lesen 


Discounter-Energie erweitert Gas-Liefergebiet

Discounter-EnergieDer Münchner Energieversorger Discounter-Energie hat erst im März sein Produktportfolio erweitert und bietet seitdem neben preiswertem Strom auch günstiges Gas an. Durch das grosse Interesse sah sich das Unternehmen jetzt veranlasst, sein Vertriebsgebiet weiter auszubauen.

Besonders die Liefergebiete in Hamburg, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen profitieren von dem verstärkten Ausbau: Hier können in Zukunft noch mehr Verbraucher zu den günstigen Gastarifen von Discounter-Energie wechseln.

Dabei bietet Discounter-Energie ein überzeugendes (und vor allem transparentes) Sparkonzept mit zahlreichen Vorteilen: Die Kunden müssen weder Vorkasse oder Kaution leisten, sondern zahlen durch monatliche Abschläge nur das, was sie an Strom und Gas auch Alles lesen