Versorger kündigen weitere Gaspreiserhöhungen zum Oktober und November an

Weitere Gaspreiserhöhungen im Oktober und November
Wie zu erwarten drehen im Oktober und November wieder 218 Grundversorger an der Preisschraube. Die Gaskosten für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden steigen damit um 144 Euro oder elf Prozent. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung zur Preisentwicklung in der Gas-Grundversorgung durch das Verbraucherportal CHECK24.

In einigen Fällen schlagen die Versorger noch mehr zu. Trauriger Spitzenreiter ist die Gas- und Wasserversorgung Fulda. Hier muss eine Musterfamilie einen Preisantieg von rund einem Drittel schlucken – das entspricht immerhin 352 Euro. Von den aktuellen Preissteigerungen sind in Deuschland rund 4,5 Millionen Privathaushalte mit Gasversorgung. Damit haben seit Jahresbeginn bereits 524 Grundversorger Gaspreiserhöhungen angekündigt oder bereits umgesetzt – das sind mehr als doppelt so viele wie im gesamten Jahr 2010.

Derweil erwarten viele Energieexperten, dass weitere Anbieter bis zum Jahresende nachziehen. Ein Hauptgrund für die steigenden Tarife ist Alles lesen 


Eprimo passt Gas-Tarif an: Langfristige Preissicherheit und 100 Euro Wechselbonus

Zum Herbstanfang und dem Beginn der bevorstehenden Heisperiode nehmen in der Regel viele Gasanbieter Preiserhöhungen vor. Eine Ausnahme macht der Energiediscounter eprimo: Hier wurde der Gas-Tarif zum Vorteil der Verbraucher angepasst und noch transparenter gestaltet.

Wer sich für das Festpreisangebot eprimoGas entscheidet, bekommt eine sichere Gasversorgung zu einem Preis, der über mindestens zwei Winter stabil bleibt. Der Wechselbonus von 100 Euro wird mit der ersten Jahresrechnung gutgeschrieben. „Als Energiediscounter kaufen wir Energie in großen Mengen günstig ein und setzen auf schlanke und effiziente Abläufe mit geringen Verwaltungskosten“, erläutert eprimo-Geschäftsführer Dr. Dietrich Gemmel und fügt hinzu: „Dadurch können wir unseren Kunden auch dann günstige Preise bieten, wenn Gas insgesamt teurer wird.“ Alles lesen 


Wettbewerb im Gasmarkt: Verbraucher haben im Durschschnitt rund 50 Anbieter zur Auswahl

Gas: Kunden können vom Wettbewerb profitieren

Durch den zunehmenden Wettbewerb auf dem Gasmarkt haben deutsche Gaskunden inzwischen im Durchschnitt die Wahl zwischen 50 Anbietern. Das ist das Ergebnis einer eine Auswertung der Alternativanbieter in den einzelnen Postleitzahlengebieten durch das Vergleichsportal CHECK24. Im Jahr 2009 lag dieser Wert mit neun Gasanbietern noch bedeutend niedriger.

So können die Kunden in 95 Prozent der Gebiete mit Gasversorgung inzwischen aus mehr als 30 Anbietern wählen, in drei Vierteln sind es sogar mindestens 45. Noch mehr Auswahl haben Gaskunden in zwischen Erfurt und Leipzig, in Schleswig-Holstein, sowie im Südwesten von Baden-Württemberg: Hier gibt es vielerorts sogar mehr als 60 Gasanbieter, deren Angebot verfügbar sind. In eingen ländlichen Regionen in Süddeutschland ist die Auswahl aber auch wesentlich geringer. Allerdings sind auch hier jeweils mindestens 11 alternative Anbieter verfügbar. Alles lesen 


Neu von E WIE EINFACH: MeinPaketTarif Gas

E WIE EINFACHDer Kölner Energieanbieter E WIE EINFACH stellt, rechtzeitig zum bevorstehenden Beginn der neuen Heizperiode, den neuen MeinPaketTarif vor: Das Prinzip ähnelt dem meist günstigeren Einkauf von Heizöl vor Beginn der kalten Jahreszeit.

Paul Vincent Abs, Geschäftsführer von E WIE EINFACH, erklärt das Tarifmodell so: „Bildlich gesprochen erhält jeder Kunde, der sich für diesen Tarif entscheidet, von uns einen eigenen virtuellen Gastank für die Saison“. Der besondere Vorteil dabei: die Kunden bestellen ihre Jahresbedarfsmenge zwar vorab, bezahlen den Verbrauch jedoch wie gewohnt monatlich. „Durch die fest kalkulierbare Abnahmemenge können wir unsere Einkaufskonditionen verbessern. Diesen Vorteil geben wir in Form günstigerer Preise an die Kunden weiter“, so Abs.

Beim MeinPaketTarif gilt selbstverständlich eine zwölfmonatige Preisgarantie, die Preiserhöhungen während der Laufzeit von vornherein ausschließt. Eine weitere Besonderheit des PaketTarifs ist die so genannte „Rückkauffunktion“: Für bestellte, aber nicht verbrauchte Mengen erhält der Kunde am Ende des Vertragsjahres Alles lesen 


Gaspreise: Versorger kündigen Preiserhöhungen um bis zu 25 Prozent an

Auch 2011: Steigende Gaspreise zu Beginn der Heizperiode

Wie jedes Jahr kündigt sich die nahende Heizperiode mit steigenden Gaspreisen zum Herbstanfang an. Bisher haben bereits 149 Gasanbieter angekündigt, dass die Preise für Gas zum September und Oktober erneut steigen werden. Bei der durchschnittlichen Preiserhöhung um elf Prozent bedeutet das bei einem Vier-Personen-Haushalt eine Mehrbelastung von 140 Euro im Jahr.

Am stärksten betroffen sind die Kunden der Gasversorgung Wismar Land. Hier steigt der Preis sogar um 25 Prozent – demnach bezahlt ein Vier-Personen-Haushalt künftig 404 Euro im Jahr mehr. Auch große, überregional tätige Gasversorger wie EWE, E.ON Avacon und die Mainova haben steigende Gaspreise angekündigt. Damit werden insgesamt etwa 3,5 Millionen Haushalte von dieser Welle der Preissteigerungen betroffen sein.

Schon im vergangenen Jahr 2010 hatten insgesamt 261 Gasanbieter ihre Preise im Durchschnitt um neun Prozent – entsprechend einer Mehrbelastung von 115 Euro – erhöht. Auch in diesem Jahr haben bereits bis jetzt 138 Anbieter die Preise für Gas um circa 10 Prozent (Mehrkosten rund 132 Euro) angehoben. Alles lesen 


Preiswertes Gas von 123energie jetzt in zwölf weiteren Netzgebieten verfügbar

123gas und 123ökogas jetzt für 80 Prozent aller Nutzer vefügbar

Das Unternehmen 123energie konnte sein Versorgungsgebiet erneut vergrößern. Durch die Ausdehnung der Gasversorgung um zwölf weitere Netzgebiete in Niedersachsen und der Freien Hansestadt Bremen können jetzt mehr als 1.440.000 zusätzliche Nutzer von den 123energie-Gasprodukten profitieren, die das Deutsche Institut für Service-Qualität erst vor Kurzem als die günstigsten im überregionalen Vergleich ermittelt hat. 123energie ist damit jetzt in 151 Netzgebieten vertreten und deckt rund 80 Prozent der Nutzer in Deutschland ab.

Damit können in Zunkunft die Gastarife von 123energie auch in Braunschweig – immerhin der zweitgrößten Stadt Niedersachsens – sowie in Wolfsburg, Wolfenbüttel, Lehrte, Peine, Goslar und Wilhelmshaven angeboten werden. Auch in Emden, Wunstorf und Neustadt am Rübenberge können die Verbraucher ab sofort 123gas und 123ökogas über das Internet bestellen und sich zusätzlich einen attraktiven, wohnortabhängigen Starterbonus sichern.

In den Versorgungsgebieten Bremen und Bremerhaven können Interessenten ebenfalls ab sofort Alles lesen 


Steigende Gaspreise: Raus aus dem Preiskarussell mit gas.de

Zum Monatsanfang haben viele Gasanbieter wieder einmal die Preise erhöht. Gerade in den nächsten Wochen und Monaten ist mit weiteren Tarifanpassungen zu rechnen, das die Versorger diese gern zu Beginn der Heizperiode durchführen. Der Energiediscounter gas.de bietet jetzt für geplagte Kunden einen attraktiven Tarif mit Festpreisgarantie an. Mit diesem Angebot beziehen Verbraucher günstiges Gas für mindestens 24 Monate.

In Zeiten der stetig steigenden Energie- und Rohstoffpreise kann sich die Entscheidung für einen Tarif mit Festpreisgarantie richtig lohnen, denn Verbraucher können sich so günstige Vorteilskonditionen sichern. Neben den lokalen Grundversorgern ist gas.de einer der wenigen Anbieter auf dem deutschen Gasmarkt, der seinen Kunden eine 24-monatige Preisgarantie gewähren kann.

Garantiert günstig und ohne Stress durch zwei Heizperioden

Mit dem Tarif garant bietet gas.de seinen Kunden eine Preisgarantie von 24 Monaten, die alle Preisbestandteile außer der Mehrwertsteuer umfasst. Somit haben Kunden die Möglichkeit, auch bei weiter steigenden Energiepreisen günstiges Gas ohne Vorkasse und Kaution zu beziehen. Alles lesen 


Gaspreiserhöhung bei LichtBlick

LichtBlickDer alternative Energieversorger LichtBlick hat steigende Gaspreise ab dem 1. September angekündigt. Aufgrund steigender Kosten für den Gaseinkauf muss LichtBlick den Gaspreis zum 1. September 2011 erhöhen. Somit steigt der Arbeitspreis für LichtBlick-Gas um 0,5 Cent pro Kilowattstunde.

Die Grundgebühr hingegen bleibt stabil. Für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden beläuft sich die Anhebung auf 7,6 Prozent, somit fallen monatliche Mehrkosten von 8,33 Euro an. „Die Preiserhöhung ist angesichts der aktuellen Entwicklungen im Gasmarkt moderat“, erklärt der Vorstandsvorsitzende von LichtBlick, Dr. Christian Friege.

Das vom TÜV zertifizierte LichtBlick-Gas enthält einen fünfprozentigen Biogasanteil und ist damit klimafreundlicher als herkömmliche Gasprodukte. Das Biogas stammt aus Alles lesen