GasAuch die Erdgasversorger bieten den Verbrauchern seit längerem die Möglichkeit, einen anderen Anbieter zu wählen. Bisher wissen aber die wenigsten Gas-Kunden von dieser Möglichkeit. Dabei ist der Wechsel des Gasversorges genauso einfach wie der Anbieterwechsel beim Strom.

Wenn Sie als Kunde Ihren Gasanbieter wechseln, ändert sich für Sie rein technisch überhaupt nichts. Ihr Gas wird auch weiterhin vom örtlichen Versorger geliefert, dieser rechnet jedoch mit dem von Ihnen gewählten Anbieter ab. Sie bekommen also nach der Umstellung die Rechnungen von Ihrem neuen Versorger, sparen dadurch eine Menge Geld, sonst ändert sich aber für Sie nichts.

Eine direkte „Durchleitung“ ist für die Zunkunft auch geplant – dadurch würde der jeweilige Anbieter das Gas direkt durch die vorhandenen Leitungen bis zum Kunden liefern (ähnlich wie ein Telefonanbieter).

Allerdings gibt es auf dem Weg bis zu dieser Vereinfachung für die Versorger noch einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen; durch die unterschiedliche chemische Zusammensetzung des Gases bei den verscheidenen Versorgern können momentan nicht überall für jedes Gas die selben Leitungen genutzt werden.

Wie lange dauert der Wechsel? Und, habe ich eine übergangslose Gasversorgung?

Wenn Sie sich für einen anderen Anbieter entscheiden, übernimmt dieser im Normalfall die Formalitäten für Sie. Die Umstellung erfolgt dann so schnell wie möglich, abhängig von der Kündigungsfrist oder Restlaufzeit des bisherigen Vertrages. Der eigentliche Wechsel findet dann immer zum Beginn eines neuen Monats.

Rechnen Sie in der Regel damit, dass diese Übergangszeit circa 6-10 Wochen in Anspruch nimmt. Natürlich erhalten Sie in dieser Zeit weiterhin übergangslos Gas, so dass Sie in keinem Fall eine Unterbrechung der Versorgung befürchten müssen. Sie brauchen jetzt nur noch den Termin der Umstellung abzuwarten – ab dann beginnen Sie, Geld zu sparen.

Entstehen mir Kosten beim Anbieterwechsel?

Oft zögern Verbraucher – trotz höherer Kosten – den Gasanbieter zu wechseln, weil Sie zusätzliche Kosten befürchten. Diese Ängste sind aber unbegründet, denn durch den Wechsel entstehen keine Kosten.

Was ändert sich für mich durch einen Wechsel?

Für Sie ändert sich nur eines: die Rechnungen bekommen Sie in Zukunft von Ihrem neuen Anbieter zugeschickt, und Sie sparen Geld!

Die Versorgeung erfolgt ja weiterhin über den örtlichen Netzbetreiber. Natürlich müssen auch keine Zähler oder Leitungen ausgetauscht werden, und auch die Ablesung erfolgt weiterhin durch den lokalen Versorger.

Ihr lokaler Netzbetreiber ist gesetzlich dazu verpflichtet, weiterhin Ihre Versorgung mir Gas zu gewährleisten. Ihr neuer Versorger speist sein Gas in das Netz ein und zahlt eine Durchleitungsgebühr an den örtlichen Netzbetreiber.

Details zur Versorgungs-Sicherheit

Obwohl der Anbieterwechsel wirklich einfach ist, zögern viele Kunden, weil Sie eine vorübergehnde Unterbrechung der Gasversorgung befürchten.

Es gibt aber keinen Grund für diese Ängste: bei einem Wechsel ist immer die ununterbrochene Versorgung gewährleistet.

Der Gesetzgeber hat mit einer speziellen Bestimmung daür Sorge getragen, dass Verbraucher auch beim Wechsel des Anbieters keine Versorgungsunterbrechung befürchten müssen.

Als Kunde sollten Sie es nur vermeiden, dem alten Versorger selbt zu kündigen sondern dies dem neuen Anbieter überlassen. So wird der Wechsel automatisch und reibungslos gewährleistet. Ihr neuer Anbieter benötigt dafür bei der Antragstellung nur Ihre Kunden- und/oder Zählernummer und den Namen Ihres alten Anbieters.

Alles weiteren Schritte erledigt Ihr neuer Anbieter von sich aus, so dass Sie ausser der Antragstellung nichts weiter unternehmen müssen, um zukünftig bei den Gaskosten enorm zu sparen.