Greenpeace Energy - für die Energiewende geben wir alles - außer klein beiNach der Liberalisierung des europäischen Strommarkts sucht Greenpeace e.V. 1998 einen Energieversorger, der die strengen Ökostrom-Kriterien der Umweltorganisation erfüllt. Denn angesprochen durch die „Stromwechsel“- Kampagne von Greenpeace haben Zehntausende Menschen erklärt, zu einem Ökostrom-Anbieter wechseln zu wollen. Doch die Suche bleibt vergeblich – niemand kann Strom liefern, der den Greenpeace-Kriterien entspricht.

Deshalb beschließt Greenpeace, die Aufgabe selbst anzugehen und gründet im Oktober 1999 die Greenpeace Energy eG. Bereits im Januar 2001 gründet die Genossenschaft ihre Tochterfirma Planet energy GmbH, die saubere Kraftwerke planen und betreiben soll. Denn von Anfang an geht es Greenpeace Energy nicht nur um die Lieferung von Ökostrom, sondern auch um den Bau neuer Anlagen, um das Angebot an sauberer Energie auszuweiten.

Greenpeace Energy liefert nicht nur sauberen Strom, sondern versorgt überdies jeden neuen Kunden nach spätestens fünf Jahren vollständig mit Energie aus neu gebauten Anlagen. Und bleibt am Ball, wenn es darum geht, innovative Technik voranzubringen: Seit Juli 2011 gibt es das innovative und ökologisch sinnvolle Gasprodukt proWindgas.

Wer sich für Ökostrom oder Gas von Greenpeace Energy entscheidet, verbessert nicht nur seine persönliche CO2-Bilanz. Er setzt zugleich ein Signal für eine saubere, klimaverträgliche Energiewirtschaft und erteilt den Großkonzernen mit ihren Kohle- und Atomkraftwerken eine klare Absage.

Greenpeace Energy eG

Schulterblatt 120

20357 Hamburg

Web: www.greenpeace-energy.de