Neuer Ärger für Kunden des insolventen Versorgers TelDaFax: am Samstag wurde die Belieferung aller Kunden mit Strom und Gas eingestellt. Der vorläufige Insolvenzverwalter sah keine Möglichkeit, die weitere Belieferung sicherzustellen – dafür sei schlicht nicht genug Geld vorhanden.

Von dem Lieferstopp sind ausnahmslos alle Kunden bei TelDaFax betroffen. Sie werden seit Samstag von den örtlichen Grundversorgern mit Strom und Gas im Rahmen der sogenannten „Ersatzversorgung“ beliefert. Damit ist zumindest die lückenlose Versorgung sicher gestellt. Wie der vorläufige Insolvenzverwalter, Dr. Biner Bähr, am Freitag erklärte, sei das Moratorium „notwendig geworden, weil die finanzielle Lage des Unternehmens zu den gegenwärtigen Vertragsbedingungen keine Belieferung aller Kunden erlaubt“. Aktuell würden Verhandlungen mit Investoren laufen, die das Unternehmen schnellstmöglich wieder auf eine solide Basis stellen sollen. TelDaFax kündigte an, die Kunden sobald wie möglich wieder beliefern zu wollen.

Die noch verblieben TelDaFax-Kunden sollten den Zählerstand am Samstag notieren, um eine Verbrauchsschätzung zu vermeiden und eine genaue Abrechnung zu ermöglichen. Falls für TelDaFax noch eine Einzugsermächtigung besteht, sollte diese widerrufen werden. Sobald die Benachrichtigung des lokalen Grundversorgers über die Ersatzversorgung eingetroffen ist, kann der Vertrag mit TelDaFax umgehend gekündigt werden, da die vereinbarte Leistung nicht mehr erbracht wird und somit die Vertragsgrundlage nicht mehr besteht. Die Verbraucherzentralen bieten dafür schon Musterschreiben an.

Bereits vor dem Insolvenzantrag hatten in den letzten Wochen viele Netzbetreiber den Zugang für TelDaFax gesperrt, weil das Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkam. Ob diejenigen Kunden, die bei TelDaFax per Vorkasse gezahlt haben, ihr Geld je wieder sehen, ist jetzt noch unsicherer als zuvor.

Günstige Gasanbieter in Ihrem Ort können Sie mit unserem Tarifrechner finden. Die aktuellen Angebote der Stromversorger können Sie hier vergleichen.