Trotz neuem Eigentümer scheint es für den angeschlagenen Energieanbieter TelDaFax weiter bergab zu gehen. Jetzt werden auch rund 8400 Gaskunden in Berlin und Brandenburg bis auf Weiteres vom Grundversorger beliefert. Grund dafür ist dafür ist die Kündigung der NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg.

Ab dem 1. April 2011 werden rund 8400 Kunden des Troisdorfer Energieversorgers TelDaFax ENERGY in Berlin und Teilen Brandenburgs ihr Gas von den örtlichen Grundversorgern erhalten. Die Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbH & Co. KG sah sich wegen unregelmäßiger Zahlung der Netznutzungsentgelte und zur Vermeidung weiterer Außenstände gezwungen, den Lieferantenrahmenvertrag mit TelDaFax zum 31.03.2011 zu kündigen. Alle im Vorfeld der Kündigung durch die NBB ergriffenen milderen Maßnahmen, wie zum Beispiel die Umstellung der Zahlungsmodalitäten, blieben erfolglos. Die von der Kündigung betroffenen Kunden sowie die Bundesnetzagentur in Bonn als zuständige Regulierungsbehörde wurden von der NBB über die Kündigung informiert.

Die Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg ist damit der elfte Netzbetreiber, der die Verträge mit TelDaFax wegen Zahlungsschwierigkeiten kündigt. Erst Februar hatte die ENERVIE im Gebiet Hagen/Lüdenscheid gekündigt, im März folgte der Dortmunder Netzbetreiber DEW21. Mit ENERVIE konnte sich TelDaFax noch im letzten Moment auf eine weitere Zusammenarbeit einigen, bei DEW21 ist das bisher wohl nicht der Fall.

Die Verbraucherzentrale Berlin empfiehlt allen betroffenen Kunden, gleich am 1. April 2011 den Zählerstand abzulesen und TelDaFax per Einwurfeinschreiben mitzuteilen. Dadurch könne eine Verbrauchsschätzung durch TelDaFax vermieden werden. Die Kunden sollten dann aus dem abgelesenen Zählerstand die Summe für das bis 31. März 2011 verbrauchte Gas errechnen und bezahlen. Wenn Kunden die Vorauszahlungen selber überwiesen haben, sollten sie TelDaFax mit einer Fristsetzung auffordern, das Guthaben für den Zeitraum ab 1. April 2011 zurückzuzahlen.

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Berlin ist durch die Kündigung des Netznutzungsvertrages auch das Vertragsverhältnis der Kunden mit TelDaFax beendet. Dennoch wird empfohlen, auch die fristlose Kündigung des Versorgungsvertrages gegenüber TelDaFax schriftlich zu erklären.

Die Kündigung des Lieferantenrahmenvertrages für TelDaFax führt zu keiner Unterbrechung der Gasversorgung für die bisher von TelDaFax mit belieferten Kunden. Die Gasversorgung wird durch den jeweiligen Grundversorger sichergestellt. Es wird auch keine Veränderungen oder Arbeiten am jeweiligen Gasanschluss geben.

Die betroffenen Kunden müssen jedoch nicht automatisch die teuren Grundversorgungs-Tarife akzeptieren. Sie können jeden im Netzgebiet tätigen Versorger zum 1. April mit der Gasversorgung beauftragen.

Mit unserem Gaspreisrechner finden Sie die günstigsten Anbieter in Ihrem Ort: