TelDaFaxDer Strom- und Gasanbieter Teldafax hat mit seinen Sanierungsmaßnahmen keinen Erfolg gehabt. Gestern wurde bekannt, dass das Troisdorfer Unternehmen, das zuletzt nach eigenen Angaben rund 700.000 Kunden hatte, Insolvenz anmelden musste. Wir sagen Ihnen, was Sie jetzt beachten sollten und wo betroffene Kunden weitere Informationen und Hilfe finden.

Der Insolvenzantrag wurde gestern beim Amtsgericht Bonn gestellt. Das Gericht empfahl allen betroffenen Kunden, Fragen zur Insolvenz und den Folgen für das eigene Vertragsverhältnis zuerst an das Unternehmen zu richten. Der Insolvenzverwalter würde die Mitarbeiter vor Ort „entsprechend unterrichten“, teilte das Gericht mit. Ausserdem wurde beim Amtsgericht Bonn eine Hotline geschaltet, die bei Fragen zum Insolvenzverfahren weiterhilft. Diese Hotline errreichen Sie unter (0228)7022216, (0228)702217, (0228)701908 sowie (0228)701909 erreichbar ist.

Damit hat das Drama um TelDaFax seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. In den letzten Monaten hatten verschiedenen Netzbetreiber in Deutschland den Zugang zu den Strom- und Gasnetzen verweigert, weil das Unternehmen seine Rechnungen nicht oder nicht regelmäßig gezahlt hatte. Das Geschäftsmodell von TelDaFax, vor allem Strom zu Billigstpreisen abzugeben, ist anscheinend gescheitert. Nachdem sich nicht mehr genügend Neukunden für Vorkasse-Tarife entschieden, waren das Unternehmen verstärt in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Auch der vor eingen Monaten erfolgte Eigentürmerwechsel und der Austausch des Vorstands konnte diese Entwicklung anscheinend nicht mehr aufhalten.

Wir haben die wichigsten Fragen und Antworten zum Thema zusammengestellt um Ihnen eine erste Orientierung zu ermöglichen.

  • Ich bin TelDaFax-Kunde. Werden mir jetzt Strom oder Gas abgestellt?

Eindeutig Nein. In Deutschland ist die Versorgung mit Strom und mit Gas gesetzlich garantiert. Sollte TelDaFax wirklich die Versorgung einstellen, müsste der örtliche Grundversorger einspringen. Damit ist zwar die unterbrechungslose Versorgung sichergestellt, allerdings kämen auf die Kunden im der Regel etwas höhere Preise zu. Diese betroffenen Kunden können aber sofort zu einem neuen Anbieter wechseln.

  • Ich habe bei TelDaFax einen Vorkasse-Tarif. Kann ich das Geld jetzt abschreiben?

Leider sieht es ganz danach aus. Die Verbraucherzentralen rechnen nicht damit, das betroffene Kunden viel von ihrem Geld wieder sehen. Sie sind jetzt Gläubiger des Unternehmens und müssen aus der Insolvenzmasse, sowie vorhanden, entschädigt werden. Die Entscheidung darüber trifft der Insolvenzverwalter, der durchaus auch die weitere Belieferung anordnen kann. Etwas besser sieht es für die Kunden aus, die ihre Zahlungen per Einzugsermächtigung beglichen haben. Wenn diese Abbuchung vor weniger als sechs Wochen stattfand, kann man diese bei seiner Bank rückgängig machen.

  • Was genau sollten betroffene Kunden jetzt unternehmen?

Sie müssen grundsätzlich gar nichts tun. Sollte TelDaFax die Versorgung einstellen, werden Sie automatisch vom Grundversorger beliefert – zu dessen Tarifen. Da Strom und Gas in den Grundversorgungs-Tarifen oft reativ teuer sind, empfiehlt sich ein rascher Anbieterwechsel, um Geld zu sparen.