Verbraucher in den neuen Bundesländern müssen bei den Energiekosten deutlich tiefer in die Tasche greifen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Vergleichsportals Check24. Ostdeutsche Haushalte müssen demnach einen deutlich höheren Anteil ihres Einkommens für Energie ausgeben als der Bundesdurchschnitt.

Für die Analyse wurden die Grundversorgungstarife für Strom und Gas in den 100 größten Städten Deutschlands mit dem durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen verglichen. Berechnungsgrundlage für die Energiekosten bildete der durchschnittliche Verbrauch eines Zwei-Personen-Haushalts (3.000 Kilowattstunden Strom und 10.000 Kilowattstunden Gas).

Bis zu 10 Prozent ihres durchschnittlichen Nettoeinkommens geben die Deutschen demnach für Strom und Gas aus. Am höchsten ist die finanzielle Belastung durch Energiekosten für Verbraucher in Leipzig. Durchschnittlich 9,54 Prozent vom Haushaltsnettoeinkommen geben die Leipziger für ihre Energieversorgung aus (Energiekosten pro Monat: 148 Euro, durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen: 1.552 Euro). Im Bundesdurchschnitt liegen die Energiekosten bei 7,16 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens.

RheinEnergie expressBesonders auffällig: Die Verbraucher in ostdeutschen Großstädten sind von hohen Energiequoten betroffen. Unter den 10 Städten mit den höchsten Ausgaben für Energie befinden sich allein acht Städte der neuen Bundesländer. Nach Leipzig wird diese Negativrangliste von Gera (9,35 Prozent) und Jena (8,54 Prozent) angeführt. Der Grund für die hohe Energiequote in den ostdeutschen Städten liegt nach Einschätzung von Check24 in der ungünstigen Kombination aus einem vergleichsweise geringen durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen und hohen Strom- sowie Gaspreisen.

Gemessen am Durchschnittseinkommen müssen also die Ostdeutschen für Ihre Versorgung mit Strom und Gas am meisten ausgeben. Doch Verbraucher aus ganz Deutschland können bei ihren Energiekosten problemlos sparen, wenn sie sich für einen günstigen Energieversorger entscheiden. Um das beste Angebot für seinen Energieverbrauch und Wohnort zu ermitteln, verschaffen die zahlreichen Vergleichsrechner wie Check24 einen schnellen Überblick. Mit einem Wechsel des Strom- oder Gasanbieters lassen sich leicht mehrere hundert Euro im Jahr sparen.