Wie in jedem Jahr suchen viele Verbraucher zum Beginn der Heizperiode nach einem günstigeren Gasanbieter. Und der Wechsel in einen preiswerteren Tarif oder zu einem anderen Anbieter kann sich durchaus lohnen, wie die Zeitschrift Finanztest in ihrer November-Ausgabe berichtet. Dabei ist ein Anbieterwechsel nicht die einzige Möglichkeit, Geld zu sparen. Auch Verbraucher, die ihrem Anbieter treu bleiben, können durch Boni und dauerhaft niedrige Tarife sparen.

Mit Bonuszahlungen für Neukunden locken viele Anbieter, wer jedoch den rechtzeitigen Ausstieg verpasst, zahlt unter Umständen drauf – denn oftmals steigt der Preis nach dem ersten Jahr. Wer jedoch seine Vertragslaufzeit im Blick hat, kann mit dem Wechsel zu einem anderen Anbieter erneut Bonuszahlungen erhalten oder einen Aktionstarif abschließen und damit Kosten sparen. Dafür sollte man allerdings nicht nur zwischen den verschiedenen Marken der einzelnen Anbieter wechseln, sondern direkt den Versorger.

Auch mit weniger Aufwand Einsparungen möglich

Das ist vielen Verbrauchern jedoch zuviel Aufwand. Dennoch können auch sie sparen, indem sie in einen dauerhaft günstigen Tarif wechseln, auch wenn es hier keine Bonuszahlung gibt. Die Energie-Experten der Stiftung Warentest haben für Modellkunden in Berlin, Köln und München berechnet, wie hoch das Sparpotential dabei ist. So können Berliner Kunden mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden, die derzeit im günstigsten Tarif der GASAG sind, durch einen Anbieterwechsel immerhin 237 Euro im Jahr sparen. Ein noch höheres Sparpotential haben die Kunden, die zu einem Anbieter mit Neukundenbonus wechseln – sie können dank Boni sogar 404 Euro einsparen.

Auf Vergleichsportalen wie Check24 oder Verivox können Kunden deutschlandweit nach günstigen Tarifen suchen. Finanztest erklärt, wie man dort mit den Suchoptionen umgeht und den richtigen Tarif findet. Gaskunden wird erklärt, wie sie von den unterschiedlichen Optionen profitieren können.

Alle Details finden Sie in der November-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 21.10.2015 am Kiosk), oder bereits jetzt online unter www.test.de/gaspreise.