Wer kennt es nicht: Zum Jahresanfang kommt die Heizkostenabrechnung für das vergangene Jahr, und viele Verbraucher reiben sich verwundert die Augen, wenn Nachzahlungen fällig werden. Geht das nicht billiger? Der Öko-Energieversorger Polarstern gibt 6 clevere Tipps, die wirklich helfen, Geld zu sparen.

Und hier geht es keineswegs um „Peanuts“ – denn CO2-Online, die Beratungsstelle für Klimaschutz, hat errechnet, dass durch die konsequente Umsetzung dieser Tips bei einem Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern immerhin bis zu 355 Euro im Jahr gespart werden können.

Tipp 1: Fenster isolieren

Ihre Fenster sind nicht richtig dicht? Das zu ändern, ist schnell erledigt: Besorgen Sie sich Schaumdichtungsband oder Gummidichtungen (gibt’s in jedem Baumarkt) und dichten Sie damit die Fensterspalten ab. Klingt kompliziert, ist aber recht einfach und schnell hinzukriegen.

Tipp 2: Wärmeverlust hinter der Heizung stoppen

Viel Wärme geht direkt hinter der Heizung verloren – denn Heizkörper strahlen nicht nur nach vorn, sondern auch an der Rückseite Wärme aus. Hier gibt es eine einfache Lösung, damit die Wärme auf der Rückseite nicht sinnlos in der Wand verschwindet: Besorgen Sie sich im Baumarkt eine mit Aluminium beschichtete Dämm-Matte und befestigen Sie diese hinter der Heizung. Durch die Aluminium-Beschichtung wird die Wärme reflektiert und strahlt so in den Raum zurück.

Tipp 3. Jalousien runter, Vorhänge zu

Einfacher geht’s nicht: Wenn Sie die Jalousien herunterlassen oder die Vorhänge vor dem Fenster zuziehen, sieht Sie nicht nur keiner, sondern es  geht auch keine Wärme über die Fenster nach draußen verloren.

Tipp 4: Richtig Lüften

Altbekannt aber wirkungsvoll: Lieber mehrmals täglich die Heizung abstellen, Fenster öffnen und richtig Lüften. Das sorgt für frische Luft und spart Heizkosten. Dauerhaft gekippte Fenster hingegen lassen die Wände auskühlen und sorgen für Schimmelbildung, besonders im Bad.

Tipp 5: Die Heizung ein Grad herunterdrehen

Ob die Raumtemperatur 20 °C oder 21 °C beträgt, bemerken die meisten Menschen nicht. Aber: Schon die Absenkung um ein Grad spart ganze 6 Prozent Energie. Stellen Sie das Thermostat an der Heizung auf die mittlere Stufe, entspricht das in etwa 20 Grad °C.

Tipp 6: Heizung entlüften

Ihre Heizung blubbert und wird auch bei voll aufgedrehtem Thermostat nicht richtig warm? In diesem Fall muss der Heizkörper entlüftet werden. Mit einem (im Baumarkt erhältlichen) Entlüftungsschlüssel können Sie das Ventil an der Seite öffnen und die Heizung entlüften. Lassen Sie die Luft vorsichtig entweichen und schließen Sie das Ventil wieder, sobald statt Luft Wasser aus der Heizung kommt. Achten Sie darauf, beim Entlüften unbedingt ein Gefäß unter das Ventil zu halten, um das Heizungswasser aufzufangen.

Fazit

Mit diesen einfachen Tipps können Sie sofort Energie und Geld sparen. Die Experten von CO2-Online haben detailliert errechnet, wieviel Euro die hier genannten Maßnahmen sparen können:

  • Fenster isolieren: 75 Euro im Jahr
  • Heizung dämmen: 5 Euro im Jahr
  • Jalousien runter, Vorhänge zu: 40 Euro im Jahr
  • Richtiges Lüften: 125 Euro im Jahr
  • Heiztemperatur um 1 Grad verringern: 95 Euro im Jahr
  • Heizung entlüften: 15 Euro im Jahr

Das ergibt ein Sparpotential von insgesamt 355 Euro. Der Heizcheck von CO2-Online unterstützt Sie beim Sparen und zeigt Ihnen, wo Sie noch mehr tun können.

Übrigens: Sie können Ihren CO2-Fußabdruck fürs Heizen in nur 5 Minuten komplett auf 0 setzen: Mit „Wirklich Ökogas“ aus 100 % organischen Reststoffen von Polarstern heizen Sie Ihre Wohnung vollständig klimaneutral.

Weitere Informationen finden Sie online auf www.polarstern-energie.de

Mit Material von Polarstern.