Check24Die nächsten Gaspreis-Erhöhungen stehen an: 66 Gasversorger erhöhen zum Juli und August 2011 ihre Preise um bis zu 18 Prozent. Somit steigen für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 20.000 kWh die Kosten bis zu 276 Euro im Jahr. Dies hat eine Analyse der Energiepreisveränderungen in der Grundversorgung durch das Verbraucherportal CHECK24 ergeben.

Die durchnittlichen Steigerungen liegen bei 10,5 Prozent bzw. 138 Euro für 20.000 kWh im Jahr. Von dieser Runder bei den Preissteigerungen wird ungefähr jeder zehnte Privathaushalt in Deutschland betroffen sein – also immerhin rund 1,9 Millionen Kunden. Das liegt daran, dass auch große Versorger, wie zum Beispiel EnBW, die Preise anheben. Allein bei der EnBW sind davon 420.000 Kunden betroffen.

Laut CHECK24 Gaspreisindex ist der durchschnittliche Gaspreis in Deutschland seit Juni 2010 um vier Prozent gestiegen, vor allem bei den Grundversorgern. Hier steigen die Preise um durchschnittlich um vier Prozent, bei den zehn günstigsten Alternativ-Anbietern legten die Gaspreise dagegen nur um durchschnittlich 1,8 Prozent zu.

Besonders drastisch sind im vergangenen Jahr die Gaspreise in Berlin gestiegen – hier müssen die Verbraucher um die 14 Prozent mehr bezahlen als noch 2010. Auch in Bremen (+12 Prozent) und im Saarland (+8 Prozent) wurde Gas deutlich teurer. In Hamburg hingegen durften sich die Kunden über gleichbleibende Preise freuen; in Thüringen (-2 Prozent), Schleswig-Holstein (-1 Prozent) und Sachsen (-0,5 Prozent) sogar über niedrigere Preise.

Thüringen bleibt jedoch – trotz der Preissenkung – das teuerste Bundesland vor Sachsen und dem Saarland. Kunden in Schleswig-Holstein dagegen bezahlen für 20.000 kWh Gas 18,7 Prozent weniger als Verbraucher in Thüringen.