check24Deutsche Haushalte geben bis zu 10 Prozent ihres durchschnittlichen Nettoeinkommens für Energie aus. Besonders betroffen sind Großstädte in Ostdeutschland: In Leipzig ist die Belastung am höchsten, sieben weitere ostdeutsche Städte sind in den TOP 10.

Dies ergab eine Auswertung von CHECK24.de. Das unabhängige Vergleichsportal setzte die Grundversorgungstarife in den 100 größten Städten Deutschlands* mit dem durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen** in Zusammenhang und ermittelte dadurch die prozentuale Belastung der Haushalte (Energiequote) durch Strom- und Gaskosten.

Deutschlandweiter Durchschnitt bei 7,16 Prozent

Der bundesweite Durchschnitt der Energiequote liegt bei 7,16 Prozent (Energiekosten pro Monat: 123 Euro, durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen: 1.738 Euro). Leipzig hat mit 9,54 Prozent (Energiekosten pro Monat: 148 Euro, durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen: 1.552 Euro) die höchste Energiequote.

Platz 2 der Städte mit der höchsten Energiequote belegt Gera (9,35 Prozent), gefolgt von Jena (8,54 Prozent). Die schlechte Energiequote in Ostdeutschland entsteht aus der Kombination aus vergleichsweise geringem durchschnittlichem Haushaltsnettoeinkommen und hohen Energiepreisen.

In München beste Energiequote

Über die niedrigste Energiequote können sich die Münchner freuen: Bei einem durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen von 2.138 Euro und monatlichen Energiekosten von 114 Euro müssen sie nur 5,31 Prozent des Haushaltnettoeinkommens an Strom- und Gasanbieter zahlen.

Krefeld in Nordrhein-Westfalen (8,54 Prozent) und Bremerhaven (8,45 Prozent) haben die höchsten Energiequoten der Großstädte in den alten Bundesländern. In Bremerhaven bedingt vor allem das vergleichsweise niedrige Durchschnittsnettoeinkommen pro Haushalt die schlechte Quote.

Bis zu 69 Prozent Energiepreisunterschiede zwischen den Städten

Die Strompreise der 100 größten deutschen Städte unterschieden sich um fast 28 Prozent. Am günstigsten kaufen die Regensburger Strom – 3.000 kWh für 659 Euro. In Zwickau zahlen Verbraucher dagegen 841 Euro für die Stromversorgung.

Noch deutlicher fallen die Unterschiede bei den Gaskosten aus: Verbraucher in Leipzig (1.008 Euro für 10.000 kWh) zahlen 69 Prozent mehr als Kunden in Bremen (597 Euro für 10.000 kWh).

Hinweis: Die komplette Studie zur Energiequote finden Sie hier.

[stromrechner]

* Berechnungen für einen durchschnittlichen Stromverbrauch von 3.000 kWh/Jahr (Zwei-Personen-Haushalt) und einen durchschnittlichen Gasverbrauch von 10.000 kWh/Jahr (Zwei-Personen-Haushalt)

** Quelle: IVD (Immobilienverband Deutschland) Bundesverband, IDV Merkblatt Mietbelastung, Stand November 2008