Laut einer Gasanbieter Studie von Infratest wissen viele Unternehmen zu wenig über ihre Energieversorgung.

Seit 2006 haben private Verbraucher die Möglichkeit, ihren Gasversorger frei zu wählen. In den vergangenen zwölf Monaten machten dabei Haushalte in Brandenburg und der Bundeshauptstadt Berlin besonders häufig von ihrem Recht zum Anbieterwechsel Gebrauch, wie eine aktuelle Untersuchung des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de zu den regionalen Wechselhäufigkeiten im Bereich Gas zeigt. Eher passiv agierten hingegen Verbraucher in den südlichen Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg.

Im Rahmen der Untersuchung wurden die jeweiligen regionalen Wechselquoten, basierend auf allen Haushalten, die ihren Gasanbieter in den vergangenen zwölf Monaten über toptarif.de gewechselt haben, verglichen. Ergebnis: Besonders ausgeprägt ist der Trend zum Anbieterwechsel in Brandenburg und Berlin. Hier liegen die Wechselquoten, gemessen an der Zahl der Haushalte, stattliche 81 bzw. 67 Prozent über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Ähnliches gilt auch für die Bundesländer Niedersachsen (+56 Prozent) und Bremen (+39 Prozent), wo sich überdurchschnittlich viele Privatkunden für einen neuen Lieferanten entschieden haben.

Im Süden der Republik ist die Neigung zum Wechsel des Gasanbieters hingegen wesentlich geringer ausgeprägt. So liegt die Wechselaktivität in den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg 50 bzw. 39 Prozent unter dem bundesweiten Mittelwert.

„Als eine der zentralen Ursachen für die regional unterschiedlichen Wechselquoten kann die jeweilige Preispolitik der Unternehmen vor Ort angeführt werden“, erklärt Daniel Dodt von toptarif.de. So wanderten beispielsweise beim norddeutschen Energieriesen EWE, der große Teile Niedersachsens und Brandenburgs als Grundversorger beliefert, mehr als 41.000 Gaskunden im vergangenen Jahr ab. In diesem Zusammenhang verwies das Unternehmen gegenüber verschiedenen Medien erst kürzlich darauf, dass die zum Dezember 2010 vorgenommene Gaspreiserhöhung als maßgeblicher Faktor der zahlreichen Abwanderungen zu sehen sei. „Auch in Berlin lässt sich eine erhebliche Steigerung der Wechselaktivität rund um die letzte Preiserhöhung des örtlichen Grundversorgers GASAG im Oktober 2010 nachweisen“, so Dodt.

Kaum Einfluss auf die Höhe der Wechselaktivität haben dagegen Unterschiede in der regionalen Wettbewerbsdichte. Besonders deutlich wird dieser Aspekt am Beispiel Baden-Württembergs. Zwar steht Haushaltskunden hier die größte Auswahl an Anbietern zur Verfügung, dennoch belegt das Bundesland im Vergleich der Wechselquoten lediglich den vorletzten Rang.

Vergleich der 20 größten Städte: Verbraucher in Hannover, Wuppertal und Bremen wechseln häufig – Kunden in München und Düsseldorf besonders treu

Neben den Verbrauchern in Berlin zog es Haushalte in Hannover (+49 Prozent), Wuppertal (+38 Prozent) und in der Hansestadt Bremen (+37 Prozent) in den vergangenen zwölf Monaten besonders häufig zu neuen Anbietern. Wesentlich treuer sind hingegen Verbraucher in der bayerischen Landeshauptstadt München, wo die Wechselhäufigkeit fast 60 Prozent schwächer ausgeprägt ist, als im Rest der Republik. Ähnlich zurückhaltend agierten Haushalte auch in Düsseldorf, Dresden, Frankfurt am Main und Mannheim mit Wechselquoten zwischen 50 bis 40 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt.

Angesichts der stetigen Zunahme des Wettbewerbs auf dem deutschen Gasmarkt raten die Experten von toptarif.de zu einem generellen Vergleich der unterschiedlichen Angebote am Markt. „Momentan werden vorhandene Einsparpotentiale als Konsequenz großer Preisunterschiede zwischen den einzelnen Versorgern noch viel zu selten genutzt“, macht Dodt deutlich. „Gerade Haushalte, die noch in den meist teuren Tarifen der gesetzlichen Grundversorgung beliefert werden, können ihre jährlichen Kosten beim erstmaligen Anbieterwechsel vielerorts um 20 bis 30 Prozent senken.“

Quelle: toptarif.de

 
TÜV geprüfte Benutzerfreundlichkeit, Datensicherheit und Funktionalität
Richtwerte:
Wohnung 50 m²: ca. 5.000 kWh
Wohnung 100 m²: ca. 12.000 kWh
Reihenhaus: ca. 20.000 kWh
Einfamilienhaus: ca. 35.000 kWh
?
Postleitzahl

Die Postleitzahl, an der in Zukunft das Gas bezogen werden soll.

?
Gasverbrauch

Geben Sie an, wie viel Gas Sie im Jahr verbrauchen. Verwenden Sie dazu einfach Ihre letzte Jahresrechnung Ihres bisherigen Gasanbieters. Sollten Sie Ihren persönlichen Gasverbrauch nicht kennen, können Sie sich an die angezeigten Richtwerte halten:

Wohnung 30 m²:ca. 3.800 kWh / 380 m³
Wohnung 60 m²:ca. 7.500 kWh / 750 m³
Wohnung 90 m²:ca. 11.000 kWh / 1100 m³
Wohnung 150 m²:ca. 18.000 kWh / 1.800 m³
Reihenhaus:ca. 20.000 kWh / 2.000 m³
Einfamilienhaus:ca. 35.000 kWh / 3.500 m³

?
Vertragslaufzeit

Es werden nur Tarife mit der maximalen gewünschten Vertragslaufzeit angezeigt. Je kürzer die Vertragslaufzeit, desto höher ist Ihre Flexibilität, wenn Sie zukünftig erneut wechseln wollen.
Verbraucherverbände raten zu einer maximalen Vertragslaufzeit von einem Jahr.

?
Zahlweise/Abschlagszahlung

Alle Gasanbieter fordern Abschlagszahlungen. Je mehr Sie voraus bezahlen (bis zu einer Jahresrechnung), desto günstiger ist der Tarif.
Im Falle einer Insolvenz des Anbieters ist Ihre Vorauszahlung in der Regel verloren.

   
?
Nutzung

Nutzen Sie das Gas privat oder als Firma? Als Firma wechseln Sie bitte zu gewerblich.

    
?
Nur Ökogas

Es werden nur Tarife angezeigt, bei denen entweder ein bestimmter Anteil an Biogas garantiert wird oder der Gaslieferant sich verpflichtet, für den CO2-Ausstoß entsprechende Ausgleichsmaßnahmen durchzuführen.

    
?
Neukundenbonus berücksichtigen

Viele Anbieter geben im ersten Jahr einen einmaligen Bonus. Wenn Sie dieses Feld nicht abwählen, wird der Neukundenbonus von den Kosten des ersten Jahres abgezogen, da es sich um einen geldwerten Vorteil handelt. Wählen Sie dieses Feld ab, werden einmalige Boni nicht berücksichtigt.

    
?
kWh-Pakete und Tarife mit Mehr-/Minderverbrauchsaufschlag anzeigen

Bei Pakettarifen kaufen Sie eine feste Energiemenge. Sollte Ihr Verbrauch während der Vertragslaufzeit geringer sein, verfallen nicht genutzte Mengen. Mehrverbrauch wird in Rechnung gestellt - in der Regel zu einem höheren Preis als ortsüblich. Bei Tarifen mit Mehr-/Minderverbrauchsaufschlag werden beim Über- bzw. Unterschreiten bestimmter Verbrauchsgrenzen Preisaufschläge fällig. Sie sollten einen solchen Tarif nur wählen, wenn Sie Ihren Stromverbrauch gut einschätzen können und dieser relativ stabil ist.

    
?
Nur Tarife mit Preisgarantie/Preisfixierung

Wenn Sie diese Option wählen, garantiert Ihnen der Anbieter zumindest alle Preisbestandteile mit Ausnahme von Steuern und Abgaben für einen Zeitraum von meist 12 Monaten. Damit können Sie sich gegen steigende Preise absichern. Die Preisgarantie (beste Garantie) umschließt alle Preisbestandteile, die Preisfixierung umschließt alle Preisbestanteile mit Ausnahme jeglicher Steuern und Abgaben.

    
?
CHECK24-Richtlinien berücksichtigen

Einzelne Tarife erfüllen die Ansprüche an den Verbraucherschutz nicht, die CHECK24 als notwendig ansieht. Wenn diese Option aktiviert ist, werden Ihnen derartige Angebote in der Ergebnisliste nicht angezeigt.

    
* Pflichtfeld